Ensemble 19 im Theater Center Forum: Zwei Otellos ist (k)einer zuviel!

Veröffentlicht von
„Otello darf nicht platzen“ mit dem Ensemble 19 im Theater Center Forum: Michael Sommer, Christian Steinmetz, René Anour, Willfried Kovárnik, Gisela Hraby, Veronika Fabjan, Michaela Münster und Birgit Maria Wolf

Einen Komödienklassiker von besonderem Format hat das Ensemble 19 anlässlich seines 60-jährigen Bestehens – im Jahre 1958 gründete Friedrich Allmeyer den „Verein Wiener Amateur Theater“ im siebten Wiener Gemeindebezirk – ausgewählt. Ken Ludwigs „Otello darf nicht platzen“ („Lend me a Tenor“ wurde 1985 im Rahmen des American Stage Festival, Milford, New Hampshire, uraufgeführt und im Jahr darauf im Londoner Globe Theatre gezeigt) ist eine pointenreiche Verwechslungskomödie mit grandioser Situationskomik.

Das Erfolgsstück stand auch 19 Jahre lang (von 1990 bis 2009) auf dem Spielplan der Kammerspiele der Josefstadt und ist derzeit noch bis 24. März im Theater Center Forum zu sehen. Das Ensemble 19, gleich vorweg, bietet eine beachtliche Leistung dar. In einer sehr präzisen Inszenierung von Roman Sadnik wird auf genaues Timing geachtet, das bei einem Stück wie diesem das Um und Auf ist.

In einer amerikanischen Kleinstadt fiebert das Team der Cleveland Grand Opera der Ankunft des weltberühmten Operntenors Tito Merelli entgegen – allen voran Mr. Saunders, der Direktor der Oper, sein Assistent Max und Maggie, Saunders Tochter, die mit Max liiert ist. Kaum ist der Superstar endlich in seiner Hotelsuite eingetroffen, weigert er sich, an der Generalprobe teilzunehmen, da er zuviel gegessen und über den Durst getrunken hat. Max, ein begeisterter Amateursänger, wird beauftragt, ein wachsames Auge auf Merelli zu werfen, damit dieser die geplante Abendvorstellung souverän über die Runden bringt. Jedoch lässt sich Max zu einem Gläschen Wein überreden, und Tito erteilt ihm eine Gesangsstunde. Als der Opernstar entdeckt, dass seine Frau ihn verlassen hat, bricht durch eine Verkettung mancherlei Missverständnisse ein heilloses Chaos aus, an dessen Ende zwei Otellos in der Szenerie umherirren…

Mit Augenzwinkern und liebevoller Ironie nimmt Ken Ludwig den Aberwitz eines Theaterbetriebes aufs Korn. Es bereitet großes Vergnügen, den Charakteren zuzusehen, wie sie einander die Klinke in die Hand geben und zwischen Hotelzimmer des Opernstars, dem angrenzenden Schlafbereich, Bad und Wandschrank ein Versteckspiel der besonderen Art liefern. Perfektes Timing und punktgenaue Ausführung werden etwa in jenen Szenen geboten, in denen die Türen auf und zu gehen und Maggie im Wandschrank verschwindet, was die erheiternde Wirkung erst entfacht.

Da liegen die Nerven blank: Operndirektor Saunders (Christian Steinmetz), Assistent Max (Michael Sommer)

In der temporeichen Inszenierung von Roman Sadnik (der Profi-Sänger hat auch die eingespielten Arien von Verdi und Puccini gesungen) bewähren sich Michael Sommer als tollpatschiger Assistent Max, der im Handlungsfluss zur Hochform aufläuft, Michaela Münster als leidenschaftliche Maggie, die es nicht erwarten kann, ihrem Idol Tito Merelli endlich gegenüberzustehen, Christian Steinmetz als geplagter Operndirektor, Willfried Kovárnik als imposanter Startenor, Veronika Fabjan als eifersüchtige Tenorsgattin, Birgit Maria Wolf als überehrgeizige Sängerin, Gisela Hraby als rührige Vorsitzende der Operngilde und René Anour als aufdringlicher Page und Merelli-Fan großartig.

Fazit: Das Ensemble 19 präsentiert sich als Amateurtruppe auf beachtlich hohem Niveau und bietet mit seiner Jubiläumsproduktion einen äußerst vergnüglichen Abend!

Gespielt wird bis 24. März im Theater Center Forum (9., Porzellangasse 50), Beginn: jeweils 19.30 Uhr.

Weitere Informationen: www.theatercenterforum.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.