Vier Sprachen, vier Länder, viel Spaß: Sommer-Theater-Karussell im Theater Brett

Auch heuer wieder dreht sich das Sommer-Theater-Karussell im Wiener Theater Brett: Unter dem Motto „Vier Sprachen, vier Länder, viel Spaß“ findet derzeit ein zweiwöchiges Arbeitstreffen von jungen polnischen, slowakischen, tschechischen und ungarischen Theaterschaffenden statt, dessen Ergebnisse am kommenden Freitag und Samstag (14. und 15. Juli) vor Publikum präsentiert werden. Wurde im Vorjahr im Rahmen der Produktion „Die Versuchung“ den vielfältigen Facetten von Reizen und Verlockungen nachgespürt, dreht sich heuer alles

Goldener Johann Strauss 2017 für Maestro Muti im Marchfelderhof

Im Rahmen einer stimmungsvollen Soiree in Gerhard Boceks Marchfelderhof in Deutsch-Wagram wurde Maestro Riccardo Muti von der Johann Strauss-Gesellschaft Wien mit dem Goldenen Johann Strauss ausgezeichnet. Vor dem Marchfelderhof hatte bereits das Infantrieregiment Nr. 42 des Blasorchesters der ortsansässigen Musikschule Aufstellung genommen, um den Dirigenten zu begrüßen und Marschmusik zu intonieren. Maestro Muti griff auch sogleich zum Taktstock, um einen der Märsche zu dirigieren. Zu Ehren des berühmten Gastes war

„Tinte & Kaffee“ im Café Landtmann: Die vielen Facetten der Wiener Kaffeehausliteratur

Das Ensemble Tinte & Kaffee erweckt auch heuer wieder – in seiner 18. Spielsaison – die vielen Facetten der Kaffeehauskultur zum Leben und lädt ab 7. Juli ins klimatisierte Café Landtmann. Den Auftakt macht in diesem Jahr die Produktion „Sünde & Kaffee – Kaffeehaus und Erotik“ (7. Juli), gefolgt von „Dalles & Dowidl – Im jüdischen Kaffeehaus“ (9. Juli): Im Rahmen dieses absolut sehenswerten Programms präsentiert das Ensemble einen Streifzug

„Fürstin vom Weinberg“ und „Hofrat Geiger“: Musikalische Komödien bei den Wachaufestspielen Weissenkirchen

Der prachtvolle Teisenhoferhof in Weissenkirchen ist auch heuer wieder Schauplatz für musikalisches Sommertheater von Format: In ihrer 13. Spielsaison präsentieren die Wachaufestspiele Weissenkirchen unter der Intendanz von Marcus Strahl die Uraufführung der Komödie „Die Fürstin vom Weinberg“, verfasst von Peter Hofbauer und seiner Tochter Florentina, die damit erstmals als Autorenduo firmieren. Die spannend-amüsante Geschichte, angesiedelt im Jahr 1853, handelt von einer Wirtin namens Regina Fürst, die durch ihre Verbindung zu

30. Künstlergespräch der Johann Strauss-Gesellschaft Wien

In den stilvollen Räumlichkeiten des Lehárschlössels in der Döblinger Hackhofergasse 18 (von 1802 bis 1812 wohnte hier Emanuel Schikaneder, Librettist von Mozarts „Die Zauberflöte“, und von 1932 bis 1944 der Operettenkomponist Franz Lehár, der in dieser Zeit „Giuditta“ verfasste) fand das nunmehr 30. Künstlergespräch der Johann Strauss-Gesellschaft Wien mit Präsident Prof. Mag. Peter Widholz und seinem charmanten Gast, Honorarvizekonsulin Birgit Sarata, statt. Die aus der Wiener Leopoldstadt stammende Opern- und

Franzobels „Das Floß der Medusa“: TheaterArche sucht Unterstützer für Crowdfunding-Projekt

Das Ensemble TheaterArche plant für das kommende Jahr, ein Großprojekt auf die Bühne zu stellen: Franzobels Roman „Das Floß der Medusa“ soll in einer dramatisierten Fassung im Frühjahr 2018 in einem namhaften Wiener Theater zu sehen sein. Noch bis 15. Juli läuft eine Crowdfunding-Aktion, die die erste Teilfinanzierung des Projekts darstellt. Die KULTUR-SCHATULLE sprach mit Jakub Kavin über seine Begeisterung für Franzobels Meisterwerk, das Konzept zur geplanten Großproduktion und den

„Macbeth“ auf Schloss Marchegg: Jüngstes Sommertheaterfestival Niederösterreichs geht an den Start!

Am 7. Juli feiert der Shakespeare-Klassiker „Macbeth“ des Theater Pur – des jüngsten niederösterreichischen Sommertheaters – vor der romantischen Kulisse des Schlosses Marchegg seine blutrünstige Premiere. Um den Hauptdarstellern einen authentischen Einblick in die rauen Sitten des elften Jahrhunderts zu vermitteln, wurden Alexander Strobele, Tini Kainrath, Oliver Baier, Alexandra Maria Timmel, Rainer Stelzig und Bernhard Majcen von den Schwertkampf-Profis von „Rittersporn – Armae Vitusque“ in der Hofjagd- und Rüstkammer des

Volksoper Wien: „Vivaldi“ – ein Leben voller Extreme und Widersprüche

Die opulente Uraufführung von Christian Kolonovits’ Werk „Vivaldi – Die fünfte Jahreszeit“ (Dirigent: Christian Kolonovits, Regie: Direktor Robert Meyer) an der Wiener Volksoper geriet zum Mega-Erfolg. Bei seinem Volksoperndebüt in der Rolle des Protagonisten zu bewundern: der internationale Musicalstar Drew Sarich. Seinen Gegenspieler, Kardinal Ruffo, spielte Morten Frank Larsen, Vivaldis Muse und Geliebte Annina Girò wurde von Rebecca Nelsen verkörpert, in der Rolle Carlo Goldonis war Boris Pfeifer zu sehen.

teatro caprile: Auf der Flucht ins gelobte Land durch die Krimmler Bergwelt

Das Ensemble teatro caprile spürt auf geführten Tageswanderungen im Rahmen des Stationen-Theaterstücks „Geschlossene Grenzen – Gefährliche Flucht. Ins gelobte Land – Eretz Austria“ den Schicksalen der jüdischen „displaced persons“ nach, die im Sommer des Jahres 1947 die Flucht durch die Krimmler Bergwelt wagten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges konnten oder wollten die meisten osteuropäischen Juden, die den Holocaust überlebt hatten, nicht mehr in Europa bleiben. In den Jahren 1945

BDU Theatre mit „Posh“ im Theater Brett: Ein Dinner-Club probt den Aufstand

Das BDU (Beyond Down Under) Theatre geht mit seiner fünften Produktion, innerhalb von zwei Jahren, an den Start: Kommenden Dienstag (13. Juni) hat Laura Wades „Posh“ in der Inszenierung von Brian Hatfield im Theater Brett Premiere. In ihrem Stück thematisiert Wade, Jahrgang 1977, die Begebenheiten innerhalb eines elitären Studentenzirkels in Oxford, The Riot Club. Zehn hochambitionierte angehende Akademiker wollen die (politische) Welt aus den Angeln heben und verabreden sich zu