„So klingt’s in Wien“: Stimmungsvolles Gala-Konzert beim Heurigen Wolff

Veröffentlicht von
Stimmungsvolles Gala-Konzert: Charlotte Ludwig, Horst Chmela, Barbara Laister-Ebner, Christian Höller, Prof. Marika Sobotka und „Stimmwunder“ Wolf Frank beim Heurigen Wolff (Foto: Conny de Beauclair)

Zu einem stimmungsvollen Beisammensein am Vorabend zum Welttag des Wienerlieds lud Charlotte Ludwig, Co-Initatorin des Festival „So klingt’s in Wien“, zum Heurigen Wolff in Neustift am Walde, wo dem Kulturerbe in all seinen Facetten gehuldigt wurde.

Im Rahmen des Gala-Konzerts gaben sich die Größen der Branche ein Stelldichein: Horst Chmela, Prof. Marika Sobotka, Barbara Laister-Ebner (die renommierte Zitherspielerin, die im Vorjahr mit den Wiener Philharmonikern beim Neujahrskonzert auftrat), Christian Höller (Präsident des Akkordeonclubs Favoriten), „Stimmwunder“ Wolf Frank (Obmann der Wienerlied-Vereinigung „Robert Posch“), der pointenreich durch das Programm führte und mit Schüttelreimen und meisterhaften Stimmenimitationen beeindruckte, sowie Charlotte Ludwig selbst. Als Ehrengäste wurden Daniel Resch, Bezirksvorsteher von Döbling, Prof. Mag. Peter Widholz, Präsident der Johann Strauss Gesellschaft, und Elisabeth Wolff, Wiener Weinkönigin „Elisabeth die 3.“, begrüßt.

Interpretiert wurden unter anderen Klassiker von Hermann Leopoldi, Emmerich Zillner und Ferry Wunsch sowie Lieder aus der Feder von Charlotte Ludwig. Horst Chmela und sein Sohn Horst Chmela junior gaben das Duett „Vater und Sohn” zum Besten, danach intonierte der Liederpoet seine Evergreens von „Aner hat immer das Bummerl” bis zum „Gockala”.

Die Bandbreite der dargebotenen Lieder war enorm: Charlotte Ludwig begeisterte mit „Schön ist so ein Ringelspiel“, ihren Eigenkompositionen „Hat der Wiener an Flameau“ und „Bei uns in Wien“ sowie gemeinsam mit Prof. Marika Sobotka im Duett mit der „Lanner Musik“. Sobotka glänzte mit „Denk Dir, die Welt wär’ ein Blumenstrauß“, „Es steht ein alter Nussbaum“ und „A Glaserl mit an Hengel“, Wolf Frank erfreute die Zuhörenden mit „Wien ist immer schön“ und „Die Fahrkart’n nach Wien“.

Das Publikum zeigte sich auch im zweiten Teil des Abends begeistert und textsicher. Eingeläutet wurde dieser von Wolf Frank mit „A Wiener Bua“, Barbara Laister-Ebner musizierte auf der Zither „A weanerischer Tanz“, „Ich trag im Herzen drin“ und – sehr beschwingt – „Heut’ kommen d’Engerln auf Urlaub nach Wean“. Marika Sobotka sang „Die Wiener Spezialität“ und ein Heurigen-Potpourri, danach gab Charlotte Ludwig „Bitte Sie, Herr Friseur“ und „Der Wurschtel“ zum Besten sowie mit Wolf Frank das Glanzstück „Schnucki, ach Schnucki“. Mit „Der alte Sünder“ und „Sag beim Abschied leise Servus“ klang der Gala-Abend bei bester Stimmung aus.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Charlotte Ludwig Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.