Mariahilf

BDU Theatre mit „Posh“ im Theater Brett: Ein Dinner-Club probt den Aufstand

Das BDU (Beyond Down Under) Theatre geht mit seiner fünften Produktion, innerhalb von zwei Jahren, an den Start: Kommenden Dienstag (13. Juni) hat Laura Wades „Posh“ in der Inszenierung von Brian Hatfield im Theater Brett Premiere. In ihrem Stück thematisiert Wade, Jahrgang 1977, die Begebenheiten innerhalb eines elitären Studentenzirkels in Oxford, The Riot Club. Zehn hochambitionierte angehende Akademiker wollen die (politische) Welt aus den Angeln heben und verabreden sich zu

Lesungen im Theater Brett: Vom Kaffeehausliteraten zum „rasenden Reporter“

Deutschsprachige Literatur aus Mitteleuropa präsentiert das Theater Brett (6., Münzwardeingasse 2) im Rahmen von vier Lesungen, die Co-Leiter Ludvik Kavin an vier Terminen im Monat Mai halten wird. Bereits morgen, Mittwoch (17. Mai), beginnt der Reigen mit den Werken des Prototypen der Wiener Kaffeehausliteraten, Peter Altenberg (1859 bis 1919), am 20. Mai liest Ludvik Kavin aus dem facettenreichen Werk Christian Morgensterns (1871 bis 1914). Der darauf folgende Abend (25. Mai)

Mitteleuropäisches Theaterkarussell im Theater Brett: Zeitgenössische Positionen aus Polen, Tschechien und der Slowakei

Ein besonderes Theatereignis steht vor der Tür – von 12. bis 21. November dreht sich im Wiener Theater Brett wieder das Mitteleuropäische Theaterkarussell! Bei der zwölften Auflage dieses Festivals sind dieses Mal Produktionen aus Polen, Tschechien und der Slowakei mit von der Partie. „Dem österreichischen Publikum wird ermöglicht, die Theaterlandschaften der oben genannten Länder zu erkunden und die ästhetischen, künstlerischen sowie die thematischen Tendenzen und zeitgenössischen Entwicklungen wahrzunehmen“, schildern Nika

TheaterArche im Theater Brett: Von Hungerkünstlern, Herzblut und dem täglichen Brot

Wer kennt sie nicht: Stellenangebote, in denen umfangreiche Qualifikationen, einschlägige Berufserfahrung und größtmögliche Flexibilität gefordert werden, mit einer schlussendlich bescheidenen Entlohnung für die getane Arbeit am Monatsende. Die Dimensionen der prekären Arbeitsbedingungen für Künstler im zeitgenössischen Kulturbetrieb hat Jakub Kavin im Rahmen seines sehr komplexen Stückes ausgelotet und im Bühnenraum des Theater Bretts in Szene gesetzt. „Wir Hungerkünstlerinnen. Wir Hungerkünstler“ lautet der Titel der zweiten Produktion der TheaterArche, einer nach

Theater Brett: Auf den Spuren vielfältiger Versuchungen

„Fünf Sprachen, fünf Länder, viel Spaß“ – unter diesem Motto fand das diesjährige Sommer-Theater-Karussell im Wiener Theater Brett statt. Neun junge Theaterschaffende aus Ungarn, Polen, Tschechien, der Slowakei und Österreich hatten sich zu einem zweiwöchigen Arbeitstreffen in Wien versammelt, um danach die ideenreichen Ergebnisse im Rahmen zweier Aufführungen vor Publikum zu präsentieren. „Die Versuchung“ hieß die szenische Collage, in der sich das junge Ensemble – Petra Acs, Agnesz Csikász, Anna