BDU Theatre mit „Posh“ im Theater Brett: Ein Dinner-Club probt den Aufstand

Das BDU (Beyond Down Under) Theatre geht mit seiner fünften Produktion, innerhalb von zwei Jahren, an den Start: Kommenden Dienstag (13. Juni) hat Laura Wades „Posh“ in der Inszenierung von Brian Hatfield im Theater Brett Premiere. In ihrem Stück thematisiert Wade, Jahrgang 1977, die Begebenheiten innerhalb eines elitären Studentenzirkels in Oxford, The Riot Club. Zehn hochambitionierte angehende Akademiker wollen die (politische) Welt aus den Angeln heben und verabreden sich zu

Waltraut Haas feierte 90. Geburtstag: Im Cabriolet zum rauschenden Fest

Filmreif im roten Oldtimer-Cabriolet kam Waltraut Haas am 7. Juni bei strahlendem Sonnenschein nach Deutsch-Wagram, wo sie mit Familie, Freunden und Kollegen ihren 90. Geburtstag feierte – den tatsächlichen Geburtstag verbrachte Österreichs größte lebende Volksschauspielerin zwei Tage später auf der Bühne des Wiener Gloria-Theaters, wo sie noch bis 27. Juni im Stück „Der Himmel auf Erden“ eine schrullige Erbtante spielt. Nach einem Platzkonzert der Polizeimusik Wien unter dem Ehrenschutz von

„Was geschah mit Baby Jane?“ im Theater Center Forum: Geschwisterhass und Diven-Fehde

Ein fesselndes Psychogramm über die unheilvolle Verbindung einer älteren Schwester, die einst ein Kinderstar war, zu ihrer jüngeren, einer früheren Leinwandgröße, die seit einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen ist: Das ist Henry Farrells Bühnenwerk „Was geschah mit Baby Jane?“ („What ever happened to Baby Jane?“, deutsche Übersetzung: Frank Thannhäuser), das auf seinem eigenem Roman basiert und von Robert Aldrich mit Bette Davis und Joan Crawford im Jahre 1962 kommerziell

Komödie am Kai feiert 35-jähriges Jubiläum: „Frühere Verhältnisse“ zwischen Sein und Schein

Gleich vorweg: Diese Nestroy-Inszenierung sollte man keinesfalls versäumen! Zeitlos und sich ganz dem Wortwitz des großen Wiener Satirikers verschreibend, hat Peter Josch eines der Spätwerke von Johann Nepomuk Nestroy, „Frühere Verhältnisse“, für die Komödie am Kai inszeniert. Der Einakter, eine Posse mit Gesang (musikalische Leitung: Walter Lochmann), nimmt die ambivalenten Moralvorstellungen der bürgerlichen Gesellschaft aufs Korn und entlarvt diese mit beißendem Scharfsinn: Der wohlhabende Holzhändler Herr von (!) Scheitermann ist

„Hundswetter“ im Theater Die Neue Tribüne: Drei Frauen und ein Wolkenbruch mit Folgen

Ein heftiger Wolkenbruch zwingt drei junge Frauen zur Einkehr in ein Pariser Bistro. Im Hinterzimmer des Lokals trifft das Trio aufeinander: Helene, die toughe Karrierefrau, steht kurz vor einer wichtigen Präsentation im Büro, Lulu, vage mit Helene bekannt, ist Inhaberin einer Dessous-Boutique, und Gabriele, deren Hoffnungen auf eine neue Beziehung soeben enttäuscht wurden, ist arbeitslos und die dritte im Bunde. Nach anfänglichen Sticheleien, die Lulu dank ihrer Unbedarftheit provoziert, offenbaren

„Der Doppelfehler“ im Theater Center Forum: Beziehungsstress in Neuauflage

Freunde komödiantischer Bühnenkost kommen im Theater Center Forum derzeit wieder einmal voll auf ihre Rechnung: „Der Doppelfehler“ (uraufgeführt 1987 in Sydney) ist ein witziges Lustspiel des australischen Autors Barry Creyton (geboren 1939 in Brisbane), das sich um den Beziehungswahnsinn eines Ex-Ehepaares dreht, das einen Neustart in Sachen Zweisamkeit wagt. Seit fünf Jahren sind Alex und George bereits geschieden, als sie einander im Nobel-Restaurant wieder begegnen. Sie ist nunmehr verheiratet mit

Jürgens-Hommage im CasaNova Wien: Udos Universum in Liedern und Worten

Sehr persönliche Erinnerungen aus seinem Leben, die Udo Jürgens der Nachwelt hinterlassen hat, dazu seine populärsten Evergreens, aber auch nicht so bekannte Melodien – das sind die Ingredienzen des Programms, das Gabriela Benesch, Hannes Rathammer, Alexander Blach-Marius und Hubert Koci unter dem Motto „Udo Jürgens – Sein Leben, seine Liebe, seine Musik!“ im Rahmen einer Tour durch die Bundesländer präsentieren. Bei der gelungenen Premiere im Wiener CasaNova konnte das Publikum

Lesungen im Theater Brett: Vom Kaffeehausliteraten zum „rasenden Reporter“

Deutschsprachige Literatur aus Mitteleuropa präsentiert das Theater Brett (6., Münzwardeingasse 2) im Rahmen von vier Lesungen, die Co-Leiter Ludvik Kavin an vier Terminen im Monat Mai halten wird. Bereits morgen, Mittwoch (17. Mai), beginnt der Reigen mit den Werken des Prototypen der Wiener Kaffeehausliteraten, Peter Altenberg (1859 bis 1919), am 20. Mai liest Ludvik Kavin aus dem facettenreichen Werk Christian Morgensterns (1871 bis 1914). Der darauf folgende Abend (25. Mai)

Serapions Ensemble im Odeon: Eine Rebellion als Theater des Staunens

Mit dem Prozess der Herzensbildung beschäftigt sich das Serapions Ensemble auch im zweiten Teil der Trilogie „Fidèles d’Amour“ mit dem Titel „Rebellion“. Der Geist, so die Ausgangsthese, müsse erst über das stumpfe Wesen der Materie rebellieren, sich durch Erkenntnis gleichsam aus ihren Fesseln befreien, ehe er sich entfalten könne. Wer aber nach Glück und Harmonie strebt, darf sich auch nicht im Labyrinth der eigenen Gefühle verirren – Fesselung, Loslösung, Labyrinth

KiP – Kunst im Prückel: Salon Zuckerkandl – 1938 geschlossen!

Im Jahre 1931 gründete Stella Kadmon mit dem „Lieben Augustin“ im Souterrain des Café Prückel in der Wiener Biberstraße ein Kabarett, das die Ära der politisch-literarischen Kleinkunstbühnen in Wien einleitete. Da das Geld knapp war, wurde mit der damaligen Inhaberin des Prückel eine Konsumationsbeteiligung anstelle von Miete vereinbart und mit „Gugelhupf und Satire, Likör und Kitsch, Würstel und Seele“ geworben. Vor genau zehn Jahren wurde das Theater als „KiP. Kunst