Peter & Tekal: Medizin-Kabarett vom Feinsten

Rund 15 Jahre ist es her, dass ich Peter & Tekal (früher: Teutscher) live auf einer Bühne gesehen habe. In der Kulisse gab’s kürzlich ein Wiedersehen, der Anlass dazu: ihr neues Programm „Verarzten kann ich mich selber“. Darin nehmen Tekal (im wirklichen Leben Allgemeinmediziner) und Peter das Verhältnis von Arzt und Patient aufs Korn. Mit vollem Körpereinsatz und großartiger Mimik zaubern die beiden eine skurrile Wartezimmeratmosphäre auf die Bühne: In

München III: Auf der Wiesn

Also, da war ich nun auf der Wiesn. Zum allerersten Mal. Und genau die, die Wiesn nämlich, habe ich nach einem ersten Rundgang gesucht. Von der Theresienwiese selbst ist so gut wie gar nichts zu sehen. Die riesigen Zelte, die Fahrgeschäfte und Schaustellerbetriebe nehmen einen Großteil der Fläche ein. Es ist noch nicht allzu viel los, an diesem Montagvormittag. Ich schlendere durch die Wirtsbudenstraße. Zelt reiht sich an Zelt. Die

Wie die Zeit vergeht...

Dieses Foto ist knapp 100 Jahre alt. Beim Blättern in alten Alben ist es mir in die Hände gefallen. Es zeigt meine Urgroßeltern Anna und Julius Kaschnitz mit ihren Kindern Julius (rechts), Friedrich, Margarete (sitzend) und Karoline (meine Großmutter, die Nachzüglerin) in Klosterneuburg/NÖ, wo die Beamtenfamilie wohnte.

München II: Idylle in der Großstadt

Bis zur Eingemeindung im Jahre 1854 vor den Toren Münchens gelegen und viele Jahrzehnte lang Problemviertel, präsentiert sich die Au heute herausgeputzt als Grünoase mitten in der Großstadt. Die Münchner Schatzsuche erweckt die Idylle auf einem szenischen Spaziergang zum Leben. Vom Müllerschen Volksbad, einem Jugendstil-Juwel am Beginn der Rosenheimer Straße, biegen wir hinab in die Lilienstraße: Dort steht das zweitälteste Kino Münchens, die „Museum Lichtspiele“, die allwöchentlich und seit mehr

München I: Die Exotik der Altstadt um 1900

Marienplatz, Viktualienmarkt, Frauenkirche – wer München zum ersten Mal bereist, wird an diesen Sehenswürdigkeiten nicht vorbeikommen. Wer aber ein wenig tiefer in die Geschichte der Isarmetropole eintauchen möchte, dem sei die Münchner Schatzsuche ans Herz gelegt. Raus aus dem Elfenbeinturm der Kulturwissenschaft, lautet das Motto der Gründerin der Münchner Schatzsuche. Anette Spieldiener, Theaterhistorikerin und profunde Kennerin der Münchner Stadtgeschichte, bietet im Rahmen ihrer Stadtspaziergänge einen bunten Strauß an Touren mit

Reif für die Insel

Samos ist meine (griechische) Lieblingsinsel, schon sieben Mal war ich – nach Urlauben auf Kreta und Zakynthos – dort. Und auch nächstes Jahr geht es hoffentlich wieder nach Ireon! Immer wieder sehenswert: der Hafen von Pythagorion.

Auf Spurensuche

Was haben München und Wien auf kulturhistorischer Ebene gemeinsam? Meine Kollegin Anette Spieldiener (Münchner Schatzsuche) und ich wollen es herausfinden. Nähere Infos auf wienmuenchen.wordpress.com

Minga & Mehr?

Ich lebe in Wien, bin aber immer wieder gern in meiner Lieblingsstadt München. Was mich mit der „Weltstadt mit Herz“ verbindet, gibt es hier zu lesen – und auch, welche Themen mich sonst noch beschäftigen.