Kunst im Prückel: „Familie Trapp“ von Helmut Korherr

Veröffentlicht von
„Familie Trapp“ von Helmut Korherr: Ab 4. April mit Eva Billisich, Reinhard Steiner, Roman Kollmer, Corinna Pumm und Kurt Hexmann im Souterraintheater des Cafés Prückel (Foto: Benjamin Epp)

„Familie Trapp – ein Chor flieht vor Hitler“, das jüngste Stück aus der Feder von Helmut Korherr, feiert am 4. April in einer Inszenierung von Kurt Ockermüller Premiere auf der Souterrainbühne des Cafés Prückel.

Durch den Konkurs der Lammerbank im Jahr 1935 verlor Ritter Georg von Trapp sein gesamtes Vermögen, und die Auftritte des Familienchors wurden zur willkommenen Einnahmequelle. Das Stück „Familie Trapp“ zeigt auf, wie der „Anschluss“ an das Deutsche Reich im März 1938 von weiten Teilen der Bevölkerung begrüßt wurde, es aber auch Nazi-Gegner wie die Familie von Trapp gab, die beschloss, vor Hitler zu fliehen. Die Flucht gestaltete sich indes etwas anders, als es allgemein bekannt ist…

Die Geschichte der singenden Trapp-Familie wurde bereits mehrmals verfilmt (unter anderem im Jahr 1956 von Wolfgang Liebeneiner), allerdings in einer freien Interpretation der wahren Geschichte. Das Schauspiel von Helmut Korherr bringt einige weithin unbekannte Fakten ans Licht: So bestand der Chor im Musical „Sound of Music“ und in den Verfilmungen zu einem großen Teil aus kleinen Kindern, in Wahrheit jedoch waren die Söhne und Töchter bei der Gründung des „Salzburger Kammerchors Trapp“ wesentlich älter (das jüngste Mitglied war Martina Trapp mit 14 Jahren).

Die Premiere von „Familie Trapp“ findet am 4. April im Souterraintheater des Cafés Prückel statt. Unter der Regie von Kurt Ockermüller wirken Eva Billisich (Auguste Lammer/Lotte Lehmann), Corinna Pumm (Maria Augusta Trapp), Kurt Hexmann (Pater Dr. Franz Wasner), Roman Kollmer (Georg Ritter von Trapp) und Reinhard Steiner (Rupert von Trapp) mit.

Weitere Aufführungstermine: 5./6./12./13./14./19./20. und 21. April (Beginn: jeweils 19.30 Uhr), Souterrainbühne im Café Prückel (1., Biberstraße 2), Karten: www.kip.co.at

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.