Kultur

30. Künstlergespräch der Johann Strauss-Gesellschaft Wien

In den stilvollen Räumlichkeiten des Lehárschlössels in der Döblinger Hackhofergasse 18 (von 1802 bis 1812 wohnte hier Emanuel Schikaneder, Librettist von Mozarts „Die Zauberflöte“, und von 1932 bis 1944 der Operettenkomponist Franz Lehár, der in dieser Zeit „Giuditta“ verfasste) fand das nunmehr 30. Künstlergespräch der Johann Strauss-Gesellschaft Wien mit Präsident Prof. Mag. Peter Widholz und seinem charmanten Gast, Honorarvizekonsulin Birgit Sarata, statt. Die aus der Wiener Leopoldstadt stammende Opern- und

Waltraut Haas feierte 90. Geburtstag: Im Cabriolet zum rauschenden Fest

Filmreif im roten Oldtimer-Cabriolet kam Waltraut Haas am 7. Juni bei strahlendem Sonnenschein nach Deutsch-Wagram, wo sie mit Familie, Freunden und Kollegen ihren 90. Geburtstag feierte – den tatsächlichen Geburtstag verbrachte Österreichs größte lebende Volksschauspielerin zwei Tage später auf der Bühne des Wiener Gloria-Theaters, wo sie noch bis 27. Juni im Stück „Der Himmel auf Erden“ eine schrullige Erbtante spielt. Nach einem Platzkonzert der Polizeimusik Wien unter dem Ehrenschutz von

Auf den Spuren der Wissenschaftsgeschichte

Univ.-Doz. Mag. Dr. Johannes Seidl, MAS, ist seit 2010 Generalsekretär der Gesellschaft, die seit dem Jahr 1980 unter dem Namen „Österreichische Gesellschaft für Geschichte der Naturwissenschaften“ mit der Absicht gegründet wurde, ein öffentliches Forum für alle an wissenschaftsgeschichtlichen Themen und Forschungen Interessierte im In- und Ausland zu schaffen. Der stellvertretende Leiter des Archivs der Universität Wien findet es „wichtig, sich mit Wissenschaftsgeschichte zu befassen, weil man dann gewisse Entwicklungen in

Sandmalerei-Show: Zauberhafte Bildergeschichten erstmals in Wien

Sandmalerei ist eine der außergewöhnlichsten Formen der Malerei, und eine der besten Künstlerinnen auf diesem Gebiet ist Irina Titova: Ab 23. November wird sie das Publikum mit ihren Kunstwerken im Theater Die Neue Tribüne Wien verzaubern. Die Sandmalerei oder auch die Kunst der „Sandanimation“ macht es möglich, anmutende, lebendige Bilder zu erschaffen. Durch das Ineinanderfließen der Motive entstehen immer wieder neue faszinierende Szenen. Die Finger der Sandkünstlerin „tanzen“ dabei harmonisch,

Kreide und Acryl: Galerien-Kaleidoskop

Die Galerie Suppan Contemporary in der Wiener Habsburgergasse 5 lud zur Vernissage, die durch Prof. Agnes Essl eröffnet wurde. Mit einer Schau rezenter großformatiger Ölgemälde sowie mit formatgleichen Arbeiten in Kreide und Acryl aus den Jahren 2013 bis 2015 ehrt die Galerie Suppan den in der jüngeren österreichischen Kunstgeschichte etablierten Wolfgang Herzig anlässlich seines 75. Geburtstages. Begleitend zur Ausstellung, die noch bis 24. November (dienstags bis freitags von 13 bis

Artbits Galerie: Phantasievolle Wesen aus dem 3D-Drucker

Einer besonders kreativen Form von Upcycling hat sich Simone Carneiro in ihrer derzeit laufenden Ausstellung verschrieben: Unter dem Titel „Critters“ präsentiert die Künstlerin 3D-Prints, die als ursprüngliche „Fehldrucke“ eine ganz neue, eigene Gültigkeit bekommen haben. Bei den Betrachtern ist durchaus Phantasie gefragt, wenn es darum geht, die einzelnen Objekte zu interpretieren (Fabelwesen? Pferde? Meeresgetier?). Besonders spannend sind die großformatigen Fotos anzusehen, in denen die „Critters“ in freier Wildbahn gleichsam ein Eigenleben

Zauberhafte Anekdoten von Magic Christian

Seine Faszination für die Zauberei begann in der Kindheit – mit einem alten Zauberbuch aus der Bibliothek seines Vaters. Inzwischen sind einige Jahre ins Land gegangen, und der studierte Industriedesigner ist unter dem Markenzeichen „Magic Christian“ der international erfolgreichste Vertreter der österreichischen Zauberkunst – seit dem legendären Wiener Kartenkünstler Johann Nepomuk Hofzinser (1806 bis 1875), über den er (neben mehreren Zauberbüchern für die Fa. Piatnik) eine vielbeachtete Trilogie in vier

Koch-Workshop und Tango-Tanzkurs: Als Kreativreisende um die Welt

Im zweiten Teil des Interviews, das ich für GASTRO Portal mit Elena Paschinger geführt habe, schildert die Reisebloggerin und Buchautorin die eindrucksvollen Erlebnissen im Rahmen ihrer Weltreise, den Stellenwert sozialer Netzwerke für Kreativreisende, und die Autorin verrät, was bei der Ausrüstung keinesfalls fehlen sollte. Mit „The Creative Traveler’s Handbook“ legt die Tourismus-Expertin aus Krems/Donau ihr erstes Buch zum Thema „Kreativreisen“ vor. Im ersten Teil des Interviews erläuterte die Weltenbummlerin ihre Intention

Kreativ rund um den Globus: Elena Paschingers Abenteuer in Buchform

Heute öffnet sich die „Kultur-Schatulle“, um ein ganz besonderes Schmankerl zum Vorschein kommen zu lassen: Für das GASTRO Portal habe ich Elena Paschinger getroffen, eine Reisebloggerin und Social Media-Expertin, die ihr erstes Buch zum Thema „Kreativreisen“ vorgelegt hat. Elena spricht sechs Sprachen fließend und ist schon mehrfach um die Welt gereist. Hier ist der erste Teil des Interviews, das ich mit freundlicher Genehmigung des F & H GASTRO Verlags wiedergeben

Wie die Zeit vergeht...

Dieses Foto ist knapp 100 Jahre alt. Beim Blättern in alten Alben ist es mir in die Hände gefallen. Es zeigt meine Urgroßeltern Anna und Julius Kaschnitz mit ihren Kindern Julius (rechts), Friedrich, Margarete (sitzend) und Karoline (meine Großmutter, die Nachzüglerin) in Klosterneuburg/NÖ, wo die Beamtenfamilie wohnte.